ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Top News der Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzen-Ausstellungen
Katzenausstellungen und Haustiermessen in Österreich
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Österreich
Katzen-Züchterportal
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzen-Buch
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Katzen-Biologie: Tip-to-Tail
So "funktioniert" die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör für Katzen
Kratzbäume, Spielsachen
Zoofachhandel
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Katzenmedizin
Krankheiten, Diäten, Alternativen
Tierärzte in Österreich
Spezialisten in Österreich
Verhalten der Katzen
Was man beachten muß
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzen-Fotos
Ihre Katze im Bild
Katzen-Portraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierbestattung
Abschied vom Tier
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Tierschutz in Österreich
Tierheime - entlaufene und gefundene Tiere
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Literatur
Geschichten aus der Welt der Katzen
Katzenlexikon
Suchbegriffe rund um die Katzen
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Werbung auf Katze & Du
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Katze & Du bewerben?


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Katzenhaltung» Autofahrt mit Katzen

Haustiere und Straßenverkehr - darauf sollte man achten

Immer mehr Menschen schaffen sich mit Hund, Katze oder einem Nagetier ein Familienmitglied aus dem Tierreich an. Was die Unterbringung und Verpflegung der liebenswerten Hausgenossen angeht, sind die meisten Tierhalter in der Regel gut informiert.

Doch nicht alle Tiere sind mit einem Leben, das ausschließlich in den vier Wänden stattfindet, glücklich. Und genau hier beginnen oft die Fragen bei den Herrchen oder Frauchen: Wie geht man mit den Gefahren des Straßenverkehrs für die Vierbeiner um? Welche Haustiere dürfen überhaupt ins Freie und unter welchen Voraussetzungen?

Und wie verhält man sich als Fahrzeughalter oder zufällig vorbeikommender Passant, wenn sich ein Unfall mit einem fremden Tiere ereignet hat?

Mit diesem Blogartikel informiert teilestore.at über das Wichtigste zum Thema Haustier und Straßenverkehr.

Ab ins Freie!

Es gibt viele Tiere, die trotz des kuscheligen Heims und den Streicheleinheiten durch ihre Menschen nicht auf das eine oder andere Stündchen unter freiem Himmel verzichten möchten - erst recht dann, wenn sie das schon gewohnt sind.

Für Hunde ist der Auslauf im heimischen Garten besonders dann wichtig, wenn die Besitzer vielleicht unter der Woche aus beruflichen Gründen nicht die Zeit zu ausgedehnten Spaziergängen haben. Katzen lieben es ebenfalls häufig,das eigene Revier zu durchstreifen oder ein Schläfchen in der Sonne zu genießen.

Und auch die Nagetiere wie Zwerghase oder Meerschweinchen freuen sich, ab und an auf der Wiese hoppeln zu dürfen. Wer diesen Vierbeinern die Möglichkeit zum Freigang gibt, trägt viel zu deren Lebensqualität bei, muss aber auch die Sicherheit seiner Schützlinge vor den Tücken des Straßenverkehrs im Auge behalten.

Achtung: Auto!

Wenn Tiere ins Spielen oder Jagen vertieft sind, achten sie nicht mehr auf ihre Umgebung. Das Geschehen auf der Straße ist daher besonders gefährlich für sie. Ein Zusammentreffen mit einem heranbrausenden Auto endet vielfach tödlich oder mit schweren Verletzungen.

Hundehalter haben zum Schutz ihrer treuen Freunde zwei Möglichkeiten: Entweder der Hof beziehungsweise Garten wird in einer Höhe eingezäunt, die der Vierbeiner auch im Sprung nicht bewältigen kann, oder die Besitzer integrieren in die Erziehung der Welpen, dass das heimische Grundstück nicht verlassen werden darf.

Katzen lassen sich in dieser Hinsicht in der Regel nicht erziehen. Auch Zäune stellen für die kletterfreudigen Miezen meist kein Problem dar, sodass immer ein Risiko bleibt. Wer dieses nicht eingehen will, muss Balkon oder Terrasse mit einem speziellen Katzennetz sichern.

Nagetiere brauchen eine schützende Umzäunung in einem artgerechten Flächenbereich. Hier muss beachtet werden, dass auch der Boden mit einem Gitter oder ähnlichen gesichert wird, da sich einige Tierarten auch mittels einer Mulde durch den Boden ins Freie graben können.

Unfallopfern immer helfen!

Egal, ob man selbst einen Unfall mit einem Haustier hat oder auf der Straße beziehungsweise in unmittelbarer Nähe ein angefahrenes Tier entdeckt - alleine aus ethischen Gründen sollte sich jeder verpflichtet fühlen, dem Tier in seiner von Schmerz und Angst gekennzeichneten Situation zu helfen.

Wer bei der Versorgung oder der Frage der anschließenden vorübergehenden Unterbringung die Unterstützung von professionellen Einrichtungen braucht, wird nicht alleine gelassen. Hilfe gibt es beispielweise von den örtlichen Tierheimen, aber auch von privaten Tiernotrufen oder Tierauffangstationen.

Zudem kann mit einem verletzten Vierbeiner auch jederzeit ein Tierarzt am Ort aufgesucht werden, der sich um das verletzte Tier kümmert. Die anfallenden Kosten muss der Finder nicht tragen. Im Zweifel hilft auch der Anruf bei der Polizei, die die Nummern der entsprechenden Stellen kennt.


Weitere Meldungen

Animalicum 2019: Was fühlt das Tier

Der Kongress Animalicum 2019 findet am 22. und 23. März 2019 im Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz statt!

[03.10.2018]   mehr »

Eine zweite Katze kommt ins Haus – so klappt‘s

Bislang musste sich die Katze nie um ihr Revier streiten, zumindest nicht in der heimischen Wohnung. Das aber könnte sich nun ändern, denn eine zweite Samtpfote zieht ein

[18.09.2018]   mehr »

Animalicum 2018

Der Kongress Animalicum 2018 findet am 16. und 17. März 2018 im Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz statt!

[01.03.2018]   mehr »

Was sollte bei der Anschaffung einer Katze beachtet werden?

Neben Hunden sind Katzen die beliebtesten Haustiere. Mit ihrem eigenen natürlichen Wesen, das sie selbst in der Gesellschaft vom Menschen niemals vollständig ablegen, faszinieren sie ihre Menschen jeden Tag aufs Neue

[19.04.2017]   mehr »

Animalicum Bregenz 2017: Wer bist du, Katze?

Der Kongress "Animalicum" findet erstmals am 24. und 25. März 2017 in Bregenz statt. Schwerpunkt 2017 ist die Frage: Wer bist du, Katze?

[06.03.2017]   mehr »

Wohnen mit Katzen: So verwandeln Sie Ihre Wohnung in einen echten Wohlfühlort für Vierbeiner

Katzen lieben es draußen herumzustreifen, zu jagen oder Mäuse zu fressen. All diese Freiheiten hat eine reine Wohnungskatze nicht. Aus diesem Grund plagt Katzenhalter aus größeren Städten oftmals das schlechte Gewissen, denn den Freigang können sie mit einer Wohnung natürlich nicht ersetzen

[13.10.2016]   mehr »

Schnurren, Maunzen, Fauchen: Die Stimmung der Katze richtig einschätzen

Ob eine Katze gut oder schlecht drauf ist, ob sie sich wohlfühlt oder in Ruhe gelassen werden möchte oder ob sie aggressiv oder krank ist: Katzen senden deutliche Signale zu ihrer aktuellen Laune

[02.10.2016]   mehr »

Katzen-Clicker-Box: Plus Clicker für sofortigen Spielspaß

Clickertraining ist eine tolle Möglichkeit, mit Ihrer Katze präzise und ohne Missverständnisse zu kommunizieren und neue Verhaltensweisen zu trainieren

[30.09.2016]   mehr »


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2018 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction