ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Top News der Katzenwelt
News aus der Welt der Katzen
Katze & Du auf Facebook
Besuchen Sie Katze & Du auf Facebook
Geschichte Katzen
Wie der Mensch auf die Katze kam
Katzen-Rassen
Alle Rassen, alle Infos
Katzen-Ausstellungen
Katzenausstellungen und Haustiermessen in Österreich
Züchterverzeichnis
Verzeichnis der Katzenzüchter in Österreich
Katzen-Züchterportal
Vereine, Kittenvergabe, Verzeichnis
Katzen-Zeitschriften
Lesestoff für Katzen-Freunde
Katzen-Buch
Katzenbücher, Kalender, Software
Katzenhaltung
Leben mit Katzen, Verhalten
Katzen-Biologie: Tip-to-Tail
So "funktioniert" die Katze
Katzennahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Pflege und Hygiene
Katzenstreu, Fellpflege, Parasitenschutz
Zubehör für Katzen
Kratzbäume, Spielsachen
Zoofachhandel
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Katzenmedizin
Krankheiten, Diäten, Alternativen
Tierärzte in Österreich
Spezialisten in Österreich
Verhalten der Katzen
Was man beachten muß
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzensitter und Katzenpensionen
Katzen-Fotos
Ihre Katze im Bild
Katzen-Portraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierkinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Astrologie für Katzen
Horoskope für Katzen
Tier-Versicherung
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierbestattung
Abschied vom Tier
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Tierschutz in Österreich
Tierheime - entlaufene und gefundene Tiere
Geschenktipps
Geschenke für Katzenfreunde
Literatur
Geschichten aus der Welt der Katzen
Katzenlexikon
Suchbegriffe rund um die Katzen
Neu auf Katze & Du
Alle Nachrichten aus der Katzenwelt
Werbung auf Katze & Du
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Katze & Du bewerben?


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Katzennahrung» Ernährungstipps

BARF für Katzen: Wichtige Tipps

Wer sich zur artgerechten Haltung und Ernährung von Katzen informiert, stößt früher oder später unweigerlich auf das Thema BARF. Die Abkürzung steht für biologisch artgerechte Rohfütterung und bezeichnet eine spezielle Fütterungsart von Tieren.

Das Konzept orientiert sich an den natürlichen Verhaltens- und Fressgewohnheiten von Katzen. Für viele stellt diese Art der Fütterung daher eine interessante Alternative zu herkömmlichem Fertigfutter dar. Doch es gibt einige wichtige Punkte zu beachten.

Infos über das BARFen einholen



BARF für Katzen
Ohne sich vorher eingehend mit dem Thema zu beschäftigen, wird eine gesunde Umstellung auf BARF wohl nicht funktionieren, denn ganz so einfach ist es nämlich nicht. Eine eingehende Beschäftigung mit dem Fütterungskonzept ist unerlässlich, damit es nicht womöglich zu einem Nährstoffmangel kommt.


BARFen bedeutet nicht nur rohes Fleisch in den Napf zu geben, sondern es gehören darüber hinaus Knochen, Knorpel, Gemüse und lebenswichtige Supplemente dazu. Natürlich alles in entsprechenden Anteilen, damit es nicht zu einer Über- oder Mangelversorgung beim Tier kommt.

Die Umstellung einer Katze auf BARF Fütterung

Samtpfoten, welche bisher überwiegend mit herkömmlichem industriellem Futter (Nass- oder Trockenfutter) ernährt wurden, sollten nicht von jetzt auf gleich auf BARF umgestellt werden. In den meisten Fällen funktioniert das auch nicht, da die Katze es schlichtweg nicht annehmen würde.

Vielmehr sollte das Tier behutsam an den neuen Speiseplan gewöhnt werden. Das ist möglich, indem man über mehrere Tage hinweg den Anteil des gewohnten Futters Schritt für Schritt reduziert und durch BARF Produkte ersetzt.

Das hat zugleich den Vorteil, dass sich der Organismus und der Verdauungstrakt schonend auf die veränderte Futterzusammensetzung einstellen kann. Wer bisher ausschließlich Trockenfutter verfüttert hat, kann zunächst vermehrt auf Nassfutter umsteigen. Erst im nächsten Schritt sollte dann die Umstellung auf BARF erfolgen.

Supplemente beim BARFen von Katzen

Eine vollwertige BARF Katzenmahlzeit besteht zwar überwiegend aus rohem Fisch oder Fleisch, dennoch werden zusätzlich wichtige Mineralien, Vitamine und verschiedene Spurenelemente benötigt. Diese sind zwar häufig auch in pflanzlichen Bestandteilen enthalten, aber der Anteil pflanzlicher Nahrung ist bei Katzen deutlich geringer als es beispielsweise bei Hunden der Fall ist.

Ein wichtiger Zusatz für Katzen ist unter anderem Taurin. Dabei handelt es sich um eine Aminosäure, welche in sämtlichen tierischen Zellen vorkommt. Da Katzen Taurin aber nichts selbst bilden können, muss es über die Nahrung zugeführt werden.

Ein Mangel dieser Aminosäure kann bei Katzen beispielsweise zu neurologischen Störungen, Degeneration der Netzhaut oder Schwächung des körpereigenen Immunsystems führen. Diese und weitere Zusätze sowie das passende Frostfleisch ist in verschiedenen BARF Shops zu bekommen, welche ein reichhaltiges Angebot an BARF Produkten für Katzen führen.

Fleisch, Knochen & Co. beim BARFen

Die geeignete Fleischsorte für Katzen hängt nicht zuletzt davon ab, welche individuellen Vorlieben oder vielleicht sogar Unverträglichkeiten das Tier hat. Eine Ausnahme bildet hier Schweinefleisch, welches in keinem Fall verfüttert werden sollte.

Es birgt im rohen Zustand die Gefahr, dass Krankheitserreger enthalten sind, welche der Gesundheit einer Katze massiv schaden können. Aber auch wer einmal auf fertige Futterprodukte schaut, wird feststellen, dass in diesen kein Schweinefleisch verarbeitet wird.

Zudem gehören Knochen zu einer ausgewogenen BARF Fütterung dazu, allerdings sind in diesem Zusammenhang einige Regeln zu beachten. Knochen sollten stets im rohen Zustand verfüttert werden, da sie gekocht splittern und somit Verletzungen im Verdauungstrakt hervorrufen können.

Wenn eine Katze bereits an Knochen gewöhnt ist, können zum Beispiel ganze Eintagsküken oder Mäuse verfüttert werden. Aber auch hier gilt zu beachten: Immer auf ein ausgewogenes Maß achten, da es sonst zu Verstopfungen kommen kann.

Fazit: BARF als natürliche Ernährungsform für Katzen

Das Fütterungskonzept BARF ist eine äußerst natürliche Form, um eine Katze zu ernähren. Wenn man zudem bereit ist sich mit dem Thema eingehend zu beschäftigen, steht einer Umstellung von Fertigfutter auf BARF nichts mehr im Weg.

Wer unsicher ist, kann sich gegebenenfalls zusätzlich von einem Tierarzt oder einem Ernährungsspezialisten für Katzen beraten lassen, so kann schließlich auch wirklich nichts mehr schiefgehen.



Weitere Meldungen

ZZF-Symposium zur Katzenhaltung: Ist Barfen für Katzen geeignet?

Auf dem 23. Fachsymposium des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. stand die Katze als beliebtestes Heimtier in Deutschland im Mittelpunkt

[24.10.2018]   mehr »

Ratgeber Katzenfutter: Trockenfutter oder Nassfutter

Geht es darum, die Katze gesund und artgerecht zu füttern, schwören die einen auf Nassfutter, während die anderen vom Trockenfutter überzeugt sind. Dieser Ratgeber zeigt, welche Vor- und Nachteile Trocken- und Nassfutter haben

[27.04.2017]   mehr »

Testbild findet Salmonellen und Darmbakterien in Trend-Katzenfutter

Zehn Katzenfutter im Test und schädliche Keime in allen getesteten Barf-Produkten

[16.09.2016]   mehr »

Die 10 unsinnigsten Gerüchte über vorgefertigte Heimtiernahrung

Immer wieder tauchen die seltsamsten Gerüchte und Falschmeldungen zum Thema Tiernahrung auf. Hier finden Sie eine Zusammenstellung dieser Gerüchte und Stellungnahmen der Österreichischen Heimtierfuttermittel Vereinigung (ÖHTV)

[04.06.2012]   mehr »

Hände weg von Knoblauch-Präparaten für Hund und Katzen

Knoblauch gilt als Heilpflanze - doch Tieren kann die Knolle gefährlich werden. Bereits kleine Mengen, regelmäßig über das Futter eingenommen, können bei Hunden und Katzen zu lebensbedrohlicher Blutarmut führen

[03.06.2012]   mehr »

Fertigfutter statt Selbstgekochtem in den Napf geben

Das Deutsche Tierhilfswerk rät vom Selberkochen für Haustiere ab

[03.06.2012]   mehr »

Genetik: Katzen schmecken nichts Süßes

Die sprichwörtlichen „Naschkatzen“ gibt es nicht. Der Grund: den Haustigern fehlen die Geschmacksrezeptoren für Zucker

[02.06.2012]   mehr »

Viel zu gut im Futter - Millionen Hunde und Katzen sind zu dick

Jeder vierte Hund und jede vierte Katze in den Industriestaaten sind zu dick. Dieses Fazit zieht der amerikanische Wissenschaftsrat

[01.06.2012]   mehr »


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2019 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction