Sie sind hier: » Startseite» Schweiz» Top News» Katzen News aus der Schweiz 2020

Tierarztpraxen bieten ab dem 27. April wieder sämtliche Leistungen an

Ab dem 27. April 2020 dürfen Tierarztpraxen wieder alle Untersuchungen und Behandlungen durchführen. Arbeitnehmende und Kunden werden weiterhin durch zusätzliche Vorkehrungen geschützt.

Gemäss dem Entscheid des Bundesrats vom 16. April können ambulante medizinische Praxen ab nächsten Montag ihren normalen Betrieb wiederaufnehmen. Dazu gehören auch die Tierarztpraxen. Sie dürfen ab diesem Zeitpunkt wieder sämtliche, auch nicht-dringliche Leistungen anbieten.

Der Schutz der Kundschaft und der Arbeitnehmenden muss jedoch weiterhin sichergestellt sein. In Tierarztpraxen findet generell eine eher geringe Anzahl direkter Personenkontakte statt und diese lassen sich rückverfolgen. Die Anweisungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) werden in den Praxen eingehalten und gelten auch für die Kundschaft.

Schutzkonzept für Tierarztpraxen und -kliniken

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) hat Empfehlungen für ein Schutzkonzept erstellt, welches Tierarztpraxen oder -kliniken übernehmen können. Dazu gehört unter anderem, dass reguläre Praxisbesuche nur nach telefonischer Anmeldung des Tierhalters erfolgen sollten.

Generell warten die Besitzer während der Untersuchung und Behandlung draussen. Die Übergabe des Tiers erfolgt zum Beispiel auf dem Parkplatz. Auch in der Nutztiermedizin wird auf den nötigen Abstand geachtet.

Teils erhebliche wirtschaftliche Einbussen

In den vergangenen Wochen sind die Tierarztpraxen und -kliniken zwar offengeblieben, mussten sich jedoch aufgrund der Bestimmungen des Bundesrats auf die Grundversorgung und zwingend notwendige Behandlungen beschränken. Viele Praxen waren dadurch von teils erheblichen Umsatzrückgängen betroffen.

Um die tiergesundheitliche Grundversorgung zu garantieren und trotzdem das Personal zu schützen, wurde in vielen Praxen mit zwei getrennten Teams gearbeitet. Die Kurzarbeit ist im Kleintierbereich verbreitet.

Zusätzliche Schutzvorkehrungen, z.B. Plexiglaswände, führen ausserdem zu Investitionen in die Infrastruktur. Auch stieg das Informationsbedürfnis der Kunden. Viele Tierärztinnen und Tierärzte leisteten einen grossen Zusatzaufwand für Gespräche, auf deren Verrechnung teilweise verzichtet wurde.

Mehrarbeit wegen geschlossenen Grenzen

Trotz eingeschränktem tiermedizinischen Angebot kam es im Tessin zum Teil zu Mehrarbeiten. Dies, weil etliche Tierhalter mit ihren Haustieren nicht mehr in die Praxen ins italienische Grenzland fahren konnten.

Ebenfalls im Grenzgebiet zu Deutschland kam es zu einem erweiterten Kundenstamm insbesondere beim pferdemedizinischen Angebot, da die Tierhalter nicht mehr mit ihren Pferden nach Deutschland reisen und diese dort behandeln lassen konnten.


Weitere Meldungen

Lebendimpfstoff schützt Katzen vor Übertragung von Toxoplasma gondii

Durch eine Abwandlung der Genschere CRISPR-Cas9 können UZH-Forschende Änderungen im Erbgut von Einzellern vornehmen, die sich nicht von natürlichen Mutationen unterscheiden

[05.01.2021]   mehr »

SOKO Tierschutz fordert Verbot der Fallenjagd

Schock-Video: Jägerin tötet Hauskatze qualvoll in Falle - Jäger töten pro Jahr hunderttausende Hauskatzen - die Tiere verschwinden spurlos

[04.01.2021]   mehr »

Take Your Cat to the Vet: Mehr als die Hälfte aller Katzen erhalten keine tierärztliche Vorsorge

Es ist keine Frage: Wenn es um Haustiere geht, sind der Liebe keine Grenzen gesetzt. Studien zeigen jedoch, dass es in der Beziehung zwischen Katzen und ihren Haltern einige Herausforderungen gibt, insbesondere, wenn der nächste Tierarztbesuch ansteht

[18.12.2020]   mehr »

Covid-19 bei einer Katze in der Schweiz

In mehreren Ländern wurden vereinzelt Infektionen von Katzen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 festgestellt. Nun wurde erstmals im Veterinärmedizinischen Labor der Vetsuisse Fakultät der Universität Zürich bei einer Katze das Virus nachgewiesen

[07.12.2020]   mehr »

Spulwurmeier im Wohnbereich – Haustiere können krankmachende Parasiten unbemerkt einschleppen

Das Risik, Eier von Parasiten aus der Umwelt über die Pfoten von Haustieren sowie über die eigenen Schuhsohlen und die Kleidung in den Wohnraum einzubringen, wird häufig unterschätzt

[07.12.2020]   mehr »

57.000 Franken für die Vermittlung von herrenlosen Tieren aus Schweizer Tierheimen

Im Rahmen der Welttiertag-Kampagne haben Mars Schweiz, Coop, microspot.ch und der Schweizer Tierschutz STS auf die hohe Zahl an heimatlosen Haustieren aufmerksam gemacht und für deren Adoption aus Tierheimen geworben

[02.12.2020]   mehr »

Corona-Lockdown: Auswirkungen auf Hund & Katz‘

Die Lockdown-Maßnahmen während der COVID-19-Pandemie wirken sich nicht nur auf Menschen aus, sondern beeinflussen auch das Verhalten von Kleintieren wie Hunde und Katzen

[02.12.2020]   mehr »

Die erste Wahl in Sachen Gelenkgesundheit: Canosan für Katzen

Canosan® ist ein natürliches Ergänzungsfuttermittel für Katzen, das mit großem Forschungsaufwand speziell für die Regulierung, Stabilisierung und Regeneration von Bindegewebsstrukturen entwickelt wurde

[19.11.2020]   mehr »


Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2021 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction