Sie sind hier: » Startseite» Schweiz» Top News» Katzen Top News 2006

Orsières: Streunende Katzen sind kein Freiwild!

Der Schweizer Tierschutz STS fordert die Behörden der Walliser Gemeinde Orsières auf, die geplante Jagd auf herrenlose Katzen sofort einzustellen.

Verwilderte Katzenpopulationen sollten durch gezielte Kastrationsaktionen unter Kontrolle gebracht wer-den. Der STS wendet jährlich 250'000 bis 300'000 Franken für Katzenkastrationen auf.

Der Schiessbefehl ist eine unsinnige Barbarei, die heutzutage höchstens noch in Entwick-lungsländern praktiziert wird. Früher haben sich Katzenpopulationen auch in der Schweiz vielerorts explosionsartig vermehrt. Nicht selten vegetierten in Schrebergärten, Fabrikgeländen und ähnlichen Arealen, aber auch im Umfeld von Bauernhöfen, Dutzende bis Hunderte von herrenlosen Katzen.

Behörden versuchten, die unkontrollierte Vermehrung der Tiere mit Abschussaktionen in den Griff zu bekommen. Bauern wussten sich nicht anders zu helfen, als jedes Jahr unzählige neu geborene Kätzchen zu töten, manchmal auf unerlaubte Art wie durch Erschlagen oder Ertränken. Aber keine dieser rabiaten, tierquälerischen Methoden zeigte Erfolg.

Seit über zehn Jahren führt der STS in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte GST Katzenkastrationen durch. Die Aktion hat einen spürbaren Erfolg gezeitigt. In den meisten Kantonen der Schweiz ist ein Rückgang überzähliger und verwilderter Katzen, welche in den meisten Fällen von Bauernhöfen stammen, zu verzeichnen.

Dies bestätigt, dass der angestrebte Sensibilisierungseffekt in der Landwirtschaft eingetroffen ist. Die Aktion stösst gesamtschweizerisch auf grosse Akzeptanz. Für den Schweizer Tierschutz STS und die Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte GST steht daher ausser Frage, dass diese effiziente und nachhaltige Aktion weitergeführt werden muss. Nur eine konsequente Kastration der Tiere ist Tierschutz und verhindert das unnötige und zum Teil grausame Töten unerwünschter Jungkätzchen.

Die geplante Abschussaktion der Behörden von Orsières und die bereits getätigte Tötung von fünf Katzen in Grimisuat sind in der heutigen, aufgeklärten Zeit unverständlich. Verwilderte Katzen können in Katzenfallen eingefangen und anschliessend kastriert, geimpft und in ihrem Territorium wieder freigelassen werden.

www.schweizertierschutz.ch

Suchen
Schnellsuche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2021 katze-und-du.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction